Haltung von Hund und Katze

Einreisebestimmungen beliebter Urlaubsländer

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr!
Die Bestimmungen einzelner Länder können sich jederzeit kurzfristig ändern. Es ist daher stets ratsam, rechtzeitig vor Reiseantritt noch einmal den aktuellen Stand bei dem zuständigen Fremdenverkehrsamt, der Botschaft oder dem Konsulat des Urlaubslandes, in das Sie mit Ihrem Liebling reisen wollen, zu erfragen. Führen Sie auf der Reise stets alle notwendigen Dokumente, insbesondere Impfnachweise und Gesundheitszeugnisse, mit. Wenn nicht anders angegeben, beziehen sich die nachfolgenden Angaben auf die Urlaubsreise mit Hund und von Deutschland aus.

Für die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (im Folgenden: EU) gilt die "VERORDNUNG (EG) Nr. 998/2003 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES" [PDF: 132,53 KBytes]. Sie enthält die Bedingungen und Bestimmungen für die Verbringung von Heimtieren zwischen Mitgliedstaaten der EU oder aus Drittländern in die EU.

Dänemark

Gefordert wird, daß das Tier entweder durch einen Chip oder eine gut leserliche Tätowierung (z.B. eine Ohrtätowierung) einwandfrei identifizierbar ist. Ab 3. Juli 2011 zählt in der EU nur noch ein Chip als Identifikation.
Weiterhin ist ein EU-Heimtierausweis mit tierärztlicher Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung vorgeschrieben. Die letzte Impfung bzw. Nachimpfung darf nicht älter als die Tätowierung oder das Einsetzen des Chips sein. Eine Neuimpfung muß mindestens drei Wochen vor der Einreise erfolgt sein.
Ungeimpfte Hundewelpen, die jünger als 3 Monate sind, dürfen nicht eingeführt werden.
Außerdem gilt für Dänemark seit dem 01.07.2010 ein generelles Haltung-, Zucht- und Einfuhrverbot für 13 gefährliche Hunderassen (gemeint sind: Pitbull Terrier, Tosa Inu, Amerikanischer Staffordshire Terrier, Fila Brasileiro, Dogo Argentino, Amerikanische Bulldogge, Boerboel, Kangal, Zentralasiatischer Ovtcharka, Kaukasischer Ovtcharka, Südrussischer Ovtcharka, Tornjak, Sarplaninac) sowie alle Kreuzungen dieser Hunderassen. Es gibt Ausnahmeregelungen für einige dieser Hunderassen, die vor dem 17.03.2010 angeschafft worden sind: die Hunde können weiterhin nach Dänemark mitgebracht werden, aber sie müssen auf Straßen, Wegen, Fußwegen und Plätzen an einer maximal 2 m langen Leine geführt werden. Der Hund muss außerdem einen sicher verschlossenen Maulkorb tragen. Diese Übergangsordnung gilt jedoch nicht für Pitbull Terrier und Tosa Inu, da diese bereits vor Inkrafttreten der neuen Regeln verboten waren.
Es besteht für alle Hunde an den Stränden zwischen dem 01.04. und 30.09. und in den Wäldern ganzjährig Anleinpflicht.
Sollte ein Hund (egal welche Rasse) eine Person angreifen, andere erhebliche Schäden verursachen oder falls es andere Gründe zu vermuten gibt, dass der Hund für die Umgebung gefährlich ist, kann die Polizei Leinenpflicht, Maulkorb oder beides anordnen, sowie über eine Einschläferung des Tieres entscheiden.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Lokalabteilung der Dänischen Veterinär- und Lebensmittelbehörde an Ihrem Zielort.

Frankreich

Gefordert wird eine eindeutige Identifizierbarkeit des Tieres durch eine Tätowierung oder einen Mikrochip. Ein EU-Heimtierausweis mit der tierärztlichen Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung sowie der Identifizierung. Hier gibt es keine Ausnahmen, auch nicht für die Einreise mit einem jungen oder frisch geborenen Tier.

Das Mitbringen von "Kampfhunden der ersten Kategorie" i.S.d. französischen Gesetze ist verboten und wird als Straftat geahndet. Das Mitbringen von "Kampfhunden der zweiten Kategorie" i.S.d. französischen Gesetze ist unter bestimmten Auflagen (Maulkorb-, Leinenpflicht, Volljährigkeit des Hundeführers) gestattet. Der Dobermann und die deutsche Dogge gehören nicht zu einer der o.g. Kategorien.

Warnung! Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Hund nicht eventuell doch einem verbotenen Hundetyp zugeordnet werden könnte, raten wir Ihnen von seiner Mitnahme nach Frankreich dringend ab!

Italien

Gefordert wird ein internationaler Impfausweis mit Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung, die mindestens 20 Tage und höchstens 1 Jahr zurückliegen darf. Weiterhin ist für Ihren Liebling ein tierärztliches Gesundheitszeugnis (30 Tage Gültigkeit), das Sie beim Amtstierarzt erhalten, erforderlich. Nehmen Sie auf der Reise Maulkorb und Leine mit!

Luxemburg

Gefordert wird ein internationaler Impfausweis, der die Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung enthält, die mindestens 30 Tage und höchstens 1 Jahr zurückliegen darf.

Niederlande

Gefordert wird ein internationaler Impfausweis, der die Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung enthält, die mindestens 30 Tage und höchstens 1 Jahr zurückliegen darf.
Einige sogenannte “Kampfhunderassen” wie der American Pitbull Terrier dürfen nicht eingeführt werden. Vorsicht! Diese Hunde werden widrigenfalls gnadenlos beschlagnahmt und in der Regel, nach einem entsprechenden Gerichtsbeschluß, der normalerweise nur eine Formsache ist, getötet. Nähere Informationen zu diesem speziellen Thema unter http://www.davids-revenge.de!
Nähere Informationen können außerdem beim niederländischen Fremdenverkehrsamt erfragt werden: Niederländisches Büro für Tourismus, Postfach 270580, D-50511 Köln, Tel. +49 (0) 221 / 92 57 17 27, Fax +49 (0) 221 / 92 57 17 37.

Österreich

Gefordert wird ein internationaler Impfausweis mit Bestätigung einer Tollwutschutzimpfung, die mindestens 30 Tage und höchstens 1 Jahr zurückliegen darf. Nehmen Sie Maulkorb und Leine mit!

Polen

Gefordert wird ein internationaler Impfausweis mit Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung, die mindestens 21 Tage und höchstens 1 Jahr zurückliegen darf. Weiterhin benötigen Sie ein amtstierärztliches Gesundheitszeugnis, das nicht älter als 3 Tage sein darf!

Portugal

Gefordert wird ein amtstierärztliches Zeugnis, das unmittelbar vor der Reise ausgestellt wurde. Weiterhin ist die Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung vonnöten. Diese muß mindestens 30 Tage, darf aber nicht länger als 1 Jahr her sein.
Für Katzen hat die Tollwutschutzimpfung nur sechs Monate Gültigkeit!
In Portugal besteht Maulkorb- und Leinenpflicht!

Schweden

Vorgeschrieben sind:

  1. eine ID-Kennzeichnung mit Mikrochip (ISO-Standard 11784 oder 11785) oder eine - vor dem 03.07.2011 angebrachte - deutlich erkennbare Tätowierung,
  2. die Impfung gegen Tollwut entsprechend den Empfehlungen des Impfstoffherstellers mit einem WHO-zugelassenen Impfpräparat.
  3. Ein Antikörpertest (mindestens 0,5 IE/ml Tollwut-Antikörper), der frühestens 120 Tage nach der letzten Tollwut-Impfung, jedoch innerhalb der Gültigkeitszeit des Impfpräparates, erfolgen muss. Wenn gemäß den Empfehlungen des Herstellers des Impfpräparates regelmäßig eine Auffrischimpfung durchgeführt wird, ist kein erneuter Antikörpertest notwendig.
  4. Entwurmung gegen Kleiner Fuchsbandwurm (Echinococcus spp), ausgeführt durch einen Tierarzt frühestens 10 Tage vor der Einfuhr.
  5. Dokumentation in Form eines Passes (Heimtierausweis), in dem der zuständige Tierarzt alle notwendigen Maßnahmen notiert.
  6. Sie müssen Ihr Tier und die Papiere bei der Einreise dem Zoll unaufgefordert vorzeigen (Deklaration)!
Außerdem wird empfohlen, alle Tiere gegen Leptospirose und Hundestaupe zu impfen.
Ergänzungen und weitere - laufend aktualisierte - Informationen finden Sie auf der Website des Schwedischen Zentralamts für Landwirtschaft. Fragen zu den aufgeführten Bestimmungen richten Sie bitte direkt an das Schwedische Zentralamt für Landwirtschaft in Jönköping: Servicetelefon für Hunde- und Katzenanfragen - Tel.: 0046-771-223 223 (Montag - Freitag 08:00-12:00 Uhr, 13.00-16:30 Uhr; - E-Mail: hundochkatt@sjv.se
Bitte beachten Sie auch, dass in Schweden teilweise andere Sitten für den Umgang mit Hunden herrschen. Hunde werden in der Regel an der Leine geführt. Hundekot wird entfernt.

Schweiz

Gefordert wird ein internationaler Impfausweis mit Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung, die mindestens 21 Tage und höchstens 1 Jahr zurückliegen darf.

Ungarn

Gefordert wird ein internationaler Impfausweis mit Bestätigung einer gültigen Tollwutschutzimpfung und einer Impfung gegen Staupe, die mindestens 30 Tage und höchstens 1 Jahr zurückliegen dürfen. Weiterhin ist ein amtstierärztliches Zeugnis erforderlich, das nicht älter als acht Tage sein darf. Nehmen Sie Maulkorb und Leine mit!

Zu den Informationen
Zu den Informationen